The young violinist Marina Chiche has an innate ability to captivate and inspire her audiences. With her passionate and lively performance style she always provokes an enthusiastic response. Her artistic activities bear witness to her versatility as a musician; as soloist, chamber musician and teacher she is equally at home in any repertoire. This broad spectrum encompasses period instrument performance, contemporary music and directing ensembles from the violin. Communicating through music is an essential part of her artistic identity. She has a need both to express and impart her passion for music, be it through playing, lecture recitals, radio broadcasts or teaching.

Globetrotter Marina has many talents besides her musicality. She studied German literature, and also has a keen interest in languages (including Russian, Japanese and Chinese), musicology, art history and aesthetics.

Highlights from the last two years of her concert career include performances of violin concertos by Bach, Beethoven, Korngold and Tchaikovsky in Israel, South Korea and on tour in Japan (where live broadcasts were made by by France Musique and NHK, and she presented her own solo programme concept ‘Violine+’ in Japanese). A further highlight was an invitation by Paavo Järvi to perform as a soloist at his festival in Estonia, besides numerous solo and chamber music engagements in Germany, England and France.
Equally exciting were the French premières of the violin and cello duos by Kaja Saariaho and Fred Lerdhal with Anssi Karttunen, and a recital of works by Boulez, Schoenberg and Webern with Florent Boffard at the Musica festival in Strasbourg.

Her CD of Brahms sonatas with pianist Vahan Mardirossian received recommendations from Classica-Répertoire, Piano Magazine and RTL. Further releases include a CD of chamber music by Eric Tanguy, a solo album with works by Bach, Ysaye, Prokofiev and Beffa, and a disc of the rarely-played piano quartet and quintet by Brahms’ contemporary Herrmann Goetz, which also received great critical acclaim.

Marina was born in Marseille and now lives in Berlin. Particular influences during her studies were Ana Chumachenco in Munich, Pierre-Laurent Aimard in Paris, and György Kurtág and Ferenc Rados in Budapest.

She has been a violin professor at Trossingen University of Music since 2013, and in 2016 is working towards a doctorate in aesthetics and musicology.

 

Biographie


Die junge Geigerin Marina Chiche, versteht es, ein Publikum in ihren Bann zu ziehen, zu begeistern – ihre künstlerischen Aktivitäten zeugen von einer vielseitigen Musikerin, die als Solistin, als Kammermusikerin und als Professorin in jedem Repertoire zuhause ist. Diese Bandbreite von der Beschäftigung mit historischer Aufführungspraxis, mit zeitgenössischer Musik und das Leiten von Ensembles von der Geige; stets spielt Marina mit Passion und großer Energie, die sich auf die Zuhörer überträgt.

Marina ist eine leidenschaftlich Kommunizierende durch und mit der Musik, die ein essentieller Bestandteil ihrer künstlerischen Identität ist. Es ist ihr ein Bedürfnis, ihre Passion für Musik auszudrücken und sie zu vermitteln – sei es beim Musizieren, in moderierten Konzerten, Radiosendungen oder beim Unterrichten.

Eine wahre Globetrotterin, die neben ihrer Musikalität noch viel mehr Talente vorzuweisen hat: Ein Literaturstudium in Deutsch und ausgeprägtes Interesse an Sprachen (Russisch, Japanisch, Chinesisch u.a.), musikwissenschaftliche Texte, Kunstgeschichte und Ästhetik, um nur einige zu nennen.

Die Höhepunkte ihrer Konzerttätigkeiten der letzten zwei Jahre waren Auftritte mit den Violinkonzerten von Bach, Beethoven, Brahms, Korngold und Tschaikowsky (mit Live-Mitschnitten von France Musique und NHK in Japan) in Israel, in Südkorea, eine Tournee durch Japan, bei der sie ihr selbst entwickeltes und moderiertes Soloprogramm „Violine+“ auf japanisch vorstellen konnte, eine Einladung als Solistin von Paavo Järvi zu seinem Festival in Estland, sowie viele weitere Auftritte, solistisch und kammermusikalisch in Deutschland, England und Frankreich.
Spannende Projekte waren auch die französischen Uraufführungen der Violine-Cello Duos von Kaja Saariaho und Fred Lerdhal mit Anssi Karttunen sowie ein Recital mit Werken von Boulez-Schönberg und Webern mit Florent Boffard beim MUSICA Festival in Strasbourg.

Ihre gemeinsam mit Pianist Vahan Mardirossian veröffentlichte CD mit Brahms-Sonaten erhielt Empfehlungen bei Répertoire-Classica, im Piano Magazine oder bei RTL. Darüber hinaus erschienen eine Kammermusik-CD mit Werken von Eric Tanguy und ein Solo-Album mit Werken von Bach, Ysaye, Prokofieff und Beffa und ein Album mit dem selten gespielten Klavierquartett und –quintett des Brahms-Zeitgenossen Herrmann Goetz, das auch hervorragende Besprechungen erhielt.

Marina wurde in Marseille geboren und lebt zur Zeit in Berlin. In ihrer Ausbildung wurde sie geprägt von Ana Chumachenco in München, György Kurtág, Pierre-Laurent Aimard in Paris sowie György Kurtág und Ferenc Rados in Budapest.

Seit 2013 ist sie auch Professorin für Violine an der Musikhochschule Trossingen und promoviert 2016 in Ästhetik und Musikwissenschaft.